Feuerrot verschwindet die Abendsonne am fernen Horizont. Die letzten Stunden des Tages brechen an und friedlich wogen die Palmen in der warmen Meeresbrise. Sämtliche Schätze sind verstaut – alles ist vorbereitet. Ein letzter Moment der Stille vor dem großen Sturm. Plötzlich ertönen wilde Stimmen. Raue Gesänge, begleitet vom Takt stampfender Holzbeine. Man erahnt die Gefahr, bevor sie sichtbar wird: Piraten. Sie kommen, um zu plündern. Es klingelt und schon Sekunden später ist alles in der Hand der Freibeuter. Chipstüten werden aufgerissen, die Cocktailbar gestürmt und die Bananenblätter mit den Schnittchen leeren sich so schnell, als hätten die Besucher tatsächlich seit Monaten nichts als Schiffszwieback zwischen die Zähne bekommen.

Die Piraten Kostümparty ist eröffnet. Haus und Garten verwandeln sich im Nu in in ein buntes Südseeparadies voller wilder Gestalten – als wären sie gerade aus den aufregendsten Abenteuergeschichten entstiegen. Für ein solches Seeräuberoutfit kann jeder seiner Fantasie freien Lauf lassen. Die obligatorische Augenklappe, ein Holzbein und die Langhaar-Perücke unter dem Totenkopf-Bandana machen aus dem Arbeitskollegen im Nu einen verwegenen Raufbold. Auch die stille Nachbarin wird mit Halsketten, Mieder und Stiefeln zu einer verruchten Piratenbraut. Und sobald das erste Glas Rum (beziehungsweise Bier) aus dem Fass getrunken ist, fühlt sich selbst der schüchternste Finanzbeamte, ausstaffiert mit Säbel, Muskete, Ring am Ohr und Piratenhut auf dem Kopf, wie Johnny Depp alias Jack Sparrow in „Fluch der Karibik“.

Und natürlich darf die feine Lady aus der höheren Gesellschaft, die hoffnungslos dem Piratenkapitän verfällt, nicht fehlen. Im Moment widmet sie ihre Aufmerksamkeit jedoch lieber dem Meeresfrüchte-Buffet und verschmäht den heißblütigen Halunken. Ebenso einfallsreich wie die Verkleidungen darf auch die Kulisse auf der Piraten Kostümparty ausfallen: Fischnetze mit Muscheln und Seesternen an der Wand, eine aufblasbare Palmeninsel im Swimmingpool, eine Schatzkiste gefüllt mit Schokoladentalern und Schatzkarten als Orientierungshilfen, um ohne Umwege zur Bar und anschließend gegebenenfalls zur Toilette zu finden. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Ein kuscheliges Separee im Schein von Kerzenleuchtern und Öllampen wird nicht nur das Gummikrokodil und den Plüschpapagei zum Entspannen einladen. Meutereien und Komplotte können bei einem Cocktail, selbstverständlich stilecht in der Kokosnuss serviert, geschmiedet werden und vielleicht bahnt sich auch so manche Entführung an. Als untadeliger und umsichtiger Gastgeber, beziehungsweise als sittenstrenger Schiffskapitän und Oberbefehlshaber der Flotte Ihrer Majestät, wird dabei zweifellos eingegriffen.

Es sei denn der Hausherr ist selbst der übelste aller Piraten, mit hässlicher Zahnlücke, einer Bordaxt und einer Pistole bewaffnet. Vorsicht ist zudem beim wilden Tanz zu karibischen Rhythmen geboten, denn selbst die Weste der stärksten Piratenbraut reißt allzu leicht, wenn eine ungeschickte Hakenhand sie leidenschaftlich umfasst. Eine Piraten Kostümparty bietet Spaß und Abwechslung zu jeder Jahreszeit, nicht nur zum Karneval. Sei es als karibische Seeräuber-Fete unter freiem Himmel am Pool oder düster-gruselig im Partykeller unter Deck.

Für einige Stunden können Sie mit Ihren Freunden und Bekannten dem Alltag entfliehen und in die Rolle gesetzloser Rebellen schlüpfen. Und vielleicht kann der oder die eine oder andere per Flaschenpost den nächsten Piratenschatz ausfindig machen. Bleibt nur noch das Problem mit dem leidigen Aufräumen – einfach am nächsten Morgen schnell die Segel setzen, auf die Weltmeere hinaus fliehen und das Chaos Chaos sein lassen…

 

 

Piraten Kostümparty

Piraten Kostümparty (Bild: flickr celebdu 59954109, Creative Commons Lizenz)